Willkommen auf der Website der Gemeinde Triengen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Aus dem Gemeinderat / 12.05.2017

Zählung der leerstehenden Wohnungen per 1. Juni 2017

Die Gemeinden haben die jährliche Zählung der Leerwohnungen durchzuführen. Per 1. Juni ist die Erhebung der leer stehenden Wohnungen im Gemeindegebiet Triengen durchzuführen. Wir bitten deshalb die Wohnungseigentümer, leer stehende Wohnungen zu melden, damit diese statistisch erfasst werden können.

Als Leerwohnungen im Sinn dieser Zählung gelten alle möblierten und unmöblierten Wohnungen und Einfamilienhäuser, die gleichzeitig folgende Bedingungen erfüllen:

• Wohnungen oder Einfamilienhäuser, die am Stichtag (1. Juni) unbesetzt aber bewohnbar sind
• die am Stichtag (1. Juni) zur dauernden Miete von mindestens drei Monaten oder zum Kauf angeboten werden.

Wir danken Ihnen für die Mitteilung bis spätestens 31. Mai 2017, an die Gemeindekanzlei Triengen, Telefon 041 935 44 55 oder an gemeindeverwaltung@triengen.lu.ch.


Resultate der Gemeindeversammlung Triengen vom 1. Mai 2017

An der Gemeindeversammlung vom 1. Mai 2017 haben 153 Stimmberechtigte teilgenommen. Der Jahresbericht 2016 wurde einstimmig zur Kenntnis genommen. Ebenfalls wurden die Rechnung 2016, die Investitionsrechnung und die Bestandesrechnung und die Gewährung eines Steuerrabattes von 0,4 Einheiten per Rechnungsjahr 2017 sowie die Einlage des restlichen Ertragsüberschusses von Fr. 1‘464‘673.14 in das Eigenkapital von Seiten der Bürger einstimmig gutgeheissen. Weiter wurde auch der Erweiterung des Fussballplatzes Schäracher mit klarem Mehr zugestimmt und der diesbezügliche Sonderkredit von 610‘000 Franken genehmigt. Der Gemeinderat dankt rückblickend nochmals allen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern für das Vertrauen.


Baubewilligungen

  • Der Gemeindeverband für Abwasserreinigung Surental, Sonnfeld 25, 6212 St. Erhard, erhält die Baubewilligung für das Verschieben der Gasfackel, Grundstück Nr. 487, Ägelmoos, ARA, Grundbuch Triengen.

  • Wilhelm Markus und Isabel, Kirchgasse 12, 6234 Triengen, erhalten die Baubewilligung für den Anbau der Garage mit Abstell- und Lagerraum, Gebäude Nr. 319, Grundstück Nr. 272, Kirchgasse 12, Grundbuch Triengen.

  • Die Einwohnergemeinde Triengen, Oberdorf 2, 6234 Triengen, erhält die Baubewilligung für die Renovation des Dorfschulhauses, Gebäude Nr. 179, Grundstück Nr. 44, Oberdorf 5, Grundbuch Triengen.

  • Heim Franz GmbH, Husmatt 2, 6235 Winikon, erhält die Baubewilligung für den Neubau der Werkhalle, Gebäude Nr. 787, Grundstück Nr. 1260, Neuhusstrasse 9, Grundbuch Triengen.


Dialogwoche Alkohol 2017 im Kanton Luzern: Bis zum Umfallen?

Wie viel ist zu viel? Wie viel Alkohol benötigt es, um jemanden aus dem Gleichgewicht zu bringen? Die abgebildete Skulptur wird im Mai aufgestellt und ist sechs Meter hoch. Sie ist Teil verschiedener Aktionen der Dialogwoche Alkohol.

Geniessen
Beim Alkoholkonsum geht es nicht um das Trinken bis zum Umfallen, sondern um den Genuss. Viele kennen aber die Herausforderung, „Nein“ sagen zu können oder sie fragen sich, ob so viel Alkohol noch in Ordnung ist. Genau dazu veranstaltet die Dialogwoche Alkohol vom 11.-21. Mai 2017 verschiedene Aktivitäten. Die Skulptur „Wie viel ist zu viel“ wird nacheinander in Sursee, Schüpfheim und Luzern aufgestellt. Gwundrige sind willkommen!

Wie viel ist ok?
Die Grenze zum übermässigen Konsum ist von Person zu Person verschieden und muss selbst gesetzt werden. Doch der eigene Konsum hat immer auch Auswirkungen auf die Mitmenschen und kann für diese "zu viel" sein. Die Risiken für zahlreiche Krankheiten steigen mit der Häufigkeit und Menge des konsumierten Alkohols.

Das BAG gibt einen Orientierungsrahmen für risikoarmen Konsum. Was meinen Sie dazu?
1 bis maximal 2 Standardgläser pro Tag für eine gesunde, erwachsene Frau.
2 bis maximal 3 Standardgläser pro Tag für einen gesunden, erwachsenen Mann.
An zwei Tagen pro Woche sollte ganz auf Alkohol verzichtet werden.

Zu viel Alkohol?
Verführt der Gruppendruck zum Alkoholkonsum? Oder ist der „Durst“ stärker als die Selbstkontrolle? Dann besteht Handlungsbedarf. Mit Kollegen darüber sprechen ist ein erster Schritt. Die Beratungsstellen helfen Änderungen in Gang zu bringen. In den Selbsthilfegruppen unterstützen und entlasten sich die Teilnehmenden gegenseitig. Die Präventionsstelle bietet Informationen und Schulungen an. Informieren Sie sich.

Beratung, Begleitung, Therapie www.sobz.ch
Suchtprävention www.akzent-luzern.ch
Informationen und Dialogwoche www.alcohol-facts.ch

Die Dialogwoche 2017 findet national statt und wird vom Kanton Luzern, der SIP Stadt Luzern, den Sozial-BeratungsZentren Kanton Luzern, dem Blauen Kreuz und Akzent Prävention und Suchttherapie mitgetragen.

Bericht: Felix Wahrenberger, Akzent Prävention und Suchttherapie

Quellenangabe:
Akzent Prävention und Suchttherapie Luzern: Bis zum Umfallen?, Medienmitteilung vom 21. März 2017


Ferienpass vom 10. Juli – 21. Juli 2017

Der Vorverkauf des Ferienpasses startet am Dienstag, 30. Mai 2017.

Anmeldungen sind per Internet am Samstag, 10. Juni 2017 ab 14.00 Uhr möglich.
Sind Sie bitte ab 14.00 Uhr bereit, um die gewünschten Ateliers einzugeben. In den ersten beiden Stunden werden die meisten Ateliers gebucht. Sie haben die Möglichkeit, sechs Ateliers definitiv zu buchen (falls Platz vorhanden) und sich für andere Ateliers auf die Warteliste einzutragen. Falls Plätze frei sind, werden diese später nachgebucht.
Ab Montag, 10. Juli 2017 werden dann die freien Plätze laufend frei gegeben.

Im Preis inbegriffen sind: diverse, spannende, informative, tolle Ateliers, den öffentlichen Verkehr nutzen, im Ferienpass-Beizli ein günstiges Mittagessen einnehmen (auch Eltern sind herzlich Willkommen) und vieles mehr.

Der Ferienpass kann bei den im Programmheft genannten Gemeinden und bei der Papeterie Von Matt in Sursee bezogen werden. Teilnahmeberechtigt sind Kinder zwischen 8 und 12 Jahren.

Interessierte, die sich als Begleitpersonen zur Verfügung stellen möchten, können sich über das Internet oder telefonisch melden. Der Ferienpass ist auf die freiwillige Mitarbeit angewiesen, helfen Sie mit! Melden Sie sich unter Ferienpass Region Sursee, c/o FaJF Moosgasse 1, 6210 Sursee, Tel. 041 921 66 51, ferienpass@fajf.ch

Besten Dank.

Quellenangabe:
Fachstelle Jugend + Freizeit: Ferienpass vom 10. Juli – 21. Juli 2017, Medienmitteilung vom 10. April 2017

Datum der Neuigkeit 12. Mai 2017


Druck Version PDF